Cannabis-Beschneidung: Optimale Beschneidungs- und Trainingstechniken

Der Ertrag und die Gesundheit deiner Cannabis-Pflanzen können erheblich verbessert werden, indem du effektive Cannabis-Beschneidungs- und Trainingstechniken anwendest. Diese Methoden helfen nicht nur dabei, die Pflanzenform zu kontrollieren und zu verbessern, sondern optimieren auch die Lichtexposition aller Blätter und Blüten. In diesem Blogbeitrag werde ich verschiedene Techniken der Cannabis-Beschneidung vorstellen, die jeder Grower kennen sollte, um das Maximum aus seinen Pflanzen herauszuholen.

1. Cannabis-Beschneidung durch Topping

Topping ist eine Technik der Cannabis-Beschneidung, bei der die obere Wachstumsspitze der Haupttriebe entfernt wird. Dies fördert die Pflanze dazu, zwei neue Triebe an der Stelle des Schnittes zu bilden. Das Topping sollte durchgeführt werden, wenn die Pflanze mindestens vier Knoten hat, idealerweise jedoch zwischen dem 5. und 7. Knoten. Durch diese Methode wird die Pflanze buschiger und breiter statt nur in die Höhe zu wachsen, was insgesamt zu mehr Blüten führt.

Ein weiterer Vorteil des Toppings ist, dass es die Pflanze widerstandsfähiger macht. Durch die Entfernung der Wachstumsspitze wird das Wachstum hormonell neu verteilt, was zu stärkeren und robusteren Zweigen führt. Dies kann besonders nützlich sein, wenn die Pflanze schweren Blüten standhalten muss. Das Topping ist daher nicht nur eine Technik zur Ertragssteigerung, sondern auch zur Verbesserung der Pflanzengesundheit insgesamt.

2. Cannabis-Beschneidung durch Fimming

Fimming ist eine Variation des Toppings und erfolgt ebenfalls an den Spitzen der Pflanze, allerdings wird hierbei weniger präzise geschnitten. Ziel ist es, die obersten 80% des neuen Wachstumstriebs zu entfernen. Dadurch entstehen anstelle von zwei bis zu vier neue Triebe, die dann weiterwachsen können. Fimming kann zu einem noch buschigeren Wachstum führen als Topping.

Die Fimming-Technik ist besonders nützlich für Grower, die das volle Potential ihrer Pflanzen ausschöpfen möchten. Da mehrere neue Triebe entstehen, führt dies zu einer dichteren und ertragreicheren Pflanze. Fimming kann mehrfach während der vegetativen Phase durchgeführt werden, um die Pflanze noch buschiger und kräftiger zu machen. Auch hier ist Vorsicht geboten: Zu häufiges oder unsachgemäßes Fimming kann die Pflanze stressen und das Wachstum beeinträchtigen.

3. Low Stress Training (LST)

Low Stress Training (LST) ist eine Methode, bei der die Zweige vorsichtig gebogen und in eine horizontale Position gebracht werden, um sie gleichmäßiger dem Licht auszusetzen. Dies fördert nicht nur das Wachstum von mehr Blüten entlang der gebogenen Triebe, sondern ermöglicht auch eine bessere Lichtdurchdringung zur unteren Schicht der Pflanze. LST wird oft mit weichen Bindematerialien durchgeführt, um Schäden an den Pflanzen zu vermeiden.

Der Vorteil von LST ist, dass es die Pflanze weniger belastet als drastische Beschneidungstechniken. Durch das vorsichtige Biegen und Fixieren der Zweige wird die Pflanze gezwungen, ihre Energie gleichmäßiger zu verteilen, was zu einem gleichmäßigeren Wachstum und einer höheren Anzahl von Blüten führt. LST ist besonders effektiv, wenn es früh in der Wachstumsphase angewendet wird und kann über den gesamten Lebenszyklus der Pflanze fortgesetzt werden.

Ein weiterer Nutzen von LST ist die Verbesserung der Luftzirkulation um die Pflanze herum. Dies kann helfen, Schimmel und Krankheiten vorzubeugen, die in dicht bewachsenen Bereichen entstehen können. Indem die Zweige auseinandergezogen werden, können Licht und Luft besser durch die Pflanze zirkulieren, was zu gesünderen und kräftigeren Pflanzen führt.

4. Schädliche Blätter und Zweige entfernen

Schädlinge auf Cannabis Pflanze

Nicht jede Form der Cannabis-Beschneidung dient der Förderung des Wachstums. Manchmal ist es notwendig, kranke oder überflüssige Blätter und nicht produktive Zweige zu entfernen. Dies hilft, die Energie der Pflanze auf die gesunden und produktiven Teile zu konzentrieren. Besonders im unteren Bereich der Pflanze, wo wenig Licht hinkommt, sollten solche Entfernungen durchgeführt werden.

Das Entfernen schädlicher Blätter und Zweige, auch als „Defoliation“ bekannt, kann das Wachstum der Pflanze signifikant verbessern. Durch die Beseitigung von abgestorbenem oder krankem Laub wird das Risiko von Schädlingen und Krankheiten reduziert. Zudem wird die Luftzirkulation verbessert und die Pflanze kann ihre Energie effizienter nutzen, um gesunde Blüten und Blätter zu produzieren.

Es ist wichtig, bei der Defoliation behutsam vorzugehen und die Pflanzen nicht zu überlasten. Übermäßiges Entfernen von Blättern kann der Pflanze schaden und das Wachstum verlangsamen. Ziel ist es, nur die wirklich schädlichen oder unnötigen Teile zu entfernen und die Pflanze ansonsten intakt zu lassen.

5. Wann ist der beste Zeitpunkt für Cannabis-Beschneidung und Training?

Es ist am besten, Cannabis-Beschneidung und Training während der vegetativen Wachstumsphase durchzuführen, bevor die Pflanze in die Blütephase eintritt. Dies gibt den Pflanzen genug Zeit, sich von dem Stress zu erholen und vollständig auszubilden, was zu einem höheren Ertrag führt.

Die vegetative Phase ist die Zeit, in der die Pflanze am stärksten wächst und sich auf die Blüte vorbereitet. Während dieser Phase ist die Pflanze in der Lage, sich schnell zu regenerieren und auf Beschneidung und Training positiv zu reagieren. Sobald die Pflanze in die Blütephase eintritt, sollte die Beschneidung auf ein Minimum reduziert werden, um den Stress für die Pflanze zu minimieren und die Blüte nicht zu beeinträchtigen.

Der richtige Zeitpunkt und die richtige Technik sind entscheidend für den Erfolg. Zu frühes oder zu spätes Beschneiden kann das Wachstum beeinträchtigen und den Ertrag reduzieren. Es ist wichtig, die Pflanze genau zu beobachten und den idealen Zeitpunkt für jede Maßnahme abzuwägen.

Produktempfehlung: VIVOSUN Gartenschere 165mm Ernteschere

Zusammenfassung

Die Anwendung dieser Cannabis-Beschneidungs- und Trainingstechniken kann die Effizienz deines Cannabis-Anbaus erheblich steigern. Durch Topping, Fimming und LST kannst du die Form deiner Pflanzen steuern, eine höhere Lichtexposition erreichen und letztendlich deinen Ertrag maximieren. Denke daran, diese Techniken sorgfältig und zur richtigen Zeit anzuwenden, um den besten Erfolg zu erzielen. Experimentiere und finde heraus, welche Methoden für deine Pflanzen und deine Anbauumgebung am besten geeignet sind!

Lese auch: Top 5 Anbau-Fehler: Automatics vs. Feminisierte Cannabis-Pflanzen

author-avatar

Über BubatzLager

Ich bin Gründer von BubatzLager.de. - Ein Hobbygärtner, der Chilis züchtet, widme ich mich nun auch seit der Legalisierung von Cannabis in Deutschland intensiv auch mit dieser Pflanze. Auf diesem Blog teile ich mein Wissen, um anderen zu helfen, ihr Homegrowing erfolgreich zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert