Cannabis Sorten: URSPRUNG

Sativa
Ursprünglich stammt Cannabis Sativa aus den äquatorialen Regionen der Welt, vor allem aus Ländern wie Südostasien, Mexiko, Kolumbien oder Thailand. Diese Pflanzen eignen sich für ein warmes Klima und haben sich in Gebieten mit längeren Anbauzeiten etabliert.

Indica
Cannabis Indica stammt aus den Gebirgsregionen Tibets, Afghanistans, Pakistans und Indiens. Um den kürzeren Sommern in diesen Gebieten zu entsprechen, sind diese Pflanzen an rauere, kältere und trockenere Umgebungen angepasst. Sie haben kürzere Anbauzyklen.

Cannabis Sorten: WIRKUNG

Sativa: Sativa-Sorten werden häufig als zerebral, energetisch und kreativ bezeichnet. Es ist allgemein bekannt, dass sie das Denken anregen und ein Gefühl der Euphorie ausdrücken. Häufig werden diese Sorten während des Tages genutzt, um die Produktivität zu erhöhen und kreative Aktivitäten zu unterstützen.

Indica: Im Unterschied dazu wirken Indica-Sorten entspannend und beruhigend auf den Körper, was häufig als sedierend und beruhigend bezeichnet wird. Sie eignen sich perfekt für den Gebrauch am Abend, um Stress zu reduzieren und den Schlaf zu unterstützen.

Cannabis Sorten: ANBAUHINWEISE

Sativa
Sativa-Pflanzen erreichen häufig eine hohe Höhe und weisen eine längere Blütezeit von 10 bis 16 Wochen auf. Sie wachsen am besten in warmen, tropischen Klimazonen, da sie viel Licht und Raum benötigen. Um das Höhenwachstum zu kontrollieren, sollten Indoor-Anbauer bereit sein, diesen Pflanzen genug Platz zu geben und gegebenenfalls Techniken wie Training und Beschneiden anzuwenden.

Indica
In der Regel bleiben Indica-Pflanzen kürzer und buschiger, und ihre Blütezeit ist kürzer (7–9 Wochen). Ihre Robustheit und die Fähigkeit, kühlere Temperaturen besser zu ertragen, machen sie sowohl für den Anbau im Innen- als auch im Freien in gemäßigten Klimazonen geeignet.

Ihre geringe Größe und schnelle Blütezeit werden von Indoor-Anbauern geschätzt.

Anbaueigenschaften und Wirkungen von Sativa- und Indica-Sorten sind vielfältig und sprechen sowohl Freizeit- als auch medizinische Anwender an. Sativas werden eher für ihre anregende, zerebrale Wirkung geschätzt, während Indicas für ihre beruhigende, physische Wirkung bekannt sind. Beide Arten weisen besondere Anbauanforderungen auf und sind für unterschiedliche klimatische Gegebenheiten und Anbaumethoden geeignet.

Durch ein Verständnis der spezifischen Anforderungen und Merkmale der verschiedenen Sorten können Anbauer und Verbraucher die optimalen Entscheidungen treffen, um ihre erwünschten Resultate zu erreichen. Cannabis bietet eine Vielfalt, die fast jeden Bedarf abdeckt, sei es für die kreative Arbeit am Tag oder für die entspannende Ruhe in der Nacht.

author-avatar

Über BubatzLager

Ich bin Gründer von BubatzLager.de. - Ein Hobbygärtner, der Chilis züchtet, widme ich mich nun auch seit der Legalisierung von Cannabis in Deutschland intensiv auch mit dieser Pflanze. Auf diesem Blog teile ich mein Wissen, um anderen zu helfen, ihr Homegrowing erfolgreich zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert